Lünten bei Nacht

Nachtprüfung RockyViel war nicht zu sehen, als Rocky zu seiner jüngsten Prüfung angetreten war. Ein paar Lichtkegel von Taschen- und Stirnlampen, immer wieder Lichtreflexe von den Signalstreifen an der Kleidung der Einsatzkräfte und die sich rasch im Wald verlierenden grünen Lichtpunkte von Rockys Leuchti. Ansonsten war es stockfinstere Nacht.

Iris hatte sich mit Rocky zur ersten offiziellen Nachtprüfung  beim BZRH in Lünten-Wesker (Nähe Bocholt) gemeldet. Die Aufgabe lautete nach neuer Prüfungsordnung zwei Personen in einem Gebiet von 75.000 Quadratmetern innerhalb einer Dreiviertelstunde zu finden. So weit, so vertraut. Aber diesmal war aufgrund der Dunkelheit alles anders. Das, woran sich die Prüflinge tagsüber noch wunderbar optisch orientieren konnten, war für die Nachtprüflinge nicht zu sehen. Die Sicherheit sich schon zurecht zu finden, auch wenn man mal von der suchtaktischen Ideallinie abweicht, war plötzlich weg. Jetzt galt es sich auf die Helfer und deren Fähigkeiten im Kompasslesen zu verlassen. Und vor Rocky und Iris lag ein ungemütliches Suchgebiet mit vielen Stolperfallen und Dornenhecken. Der Bunkerhügel, den man bei Tageslicht einfach über- oder umgangen hätte, stellt sich bei Dunkelheit plötzlich als kaum zu überwindendes Hindernis dar. Und man findet sich nachts plötzlich hilflos gefangen inmitten einer Brombeerhecke, in die man bei Tageslicht nie hineingeraten wäre. Alleine das riesige, ebenfalls von Dornenhecken umrankte Gebäude am Eingang zum Suchgebiet, dass man am Tage bequem umgehen konnte, machte unter den beschränkten Sichtverhältnissen den Einstieg in die Suche für Iris zur Qual und der geplanten Suchtaktik den Garaus.

Doch das alles sind ja nur die subjektiven Wahrnehmungen von instinktarmen und optisch fixierten Menschen… Rocky hat sich mit derlei Handicaps nicht aufgehalten. Seinen ersten Fund vermeldete er folgerichtig bereits nach wenigen Minuten und auch die zweite Person hatte er schon früh in der Nase. Nur der Zugang zur VP war ihm durch ein lang gezogenes, im Weg stehendes, Gebäude nicht möglich und so dauerte es ein wenig länger, bis er schließlich finden und verweisen konnte. Alles in Allem waren Rocky und Iris nach nur 35 Minuten inklusive VP-Versorgung und Trinkpuase wieder aus dem finstren Walde draußen. Klasse Leistung!

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.