erfolgreiche Mantrailer

DSC00523Helle Aufregung im Seniorenstift Augustinum in Schnweinfurt. Eine Bewohnerin ist seit den Morgenstunden nicht mehr im Haus gesehen worden. Nachdem sie nicht zum Mittagessen erschienen ist sind die in solchen Fällen üblichen Suchaktionen angelaufen. Das Heimpersonal hat die umliegenden Cafés und Gaststätten nach der älteren Dame abgesucht. Doch ohne Erfolg. Also geht die Heimleitung davon aus, dass die Bewohnerin sich verlaufen hat und hilflos im Stadtbereich von Schweinfurt unterwegs ist.

So das Szenario für eine Einsatzübung der Rettungshundestaffel Unterfranken mit dem Seniorenstift Augustinum.

Zunächst gilt es für die Mantrailer-Hundeführer in der Wohnung der vermissten Person die erfoderlichen Geruchsträger für die anschließende Suche sicher zu stellen. Danach machen sich Heike mit Maya und Marcus mit Oli auf die Weg, um die vermissten älteren Dame so schnell wie möglich zu finden.

Die große Wärme an diesem Tag und die Thermik, hervorgerufen durch viele sonnendurchflutete Kreuzungen zwischen schattenbedeckten Straßenzügen, machen es den Hunden ausgesprochen schwer, sich schnell auf eine Richtung fest zu legen. Doch nach geraumer Zeit zeigt Oli immer zielstrebigeres Suchverhalten Richtung Stadtmitte und führt das Suchteam rasch in ein Straßencafé am Jägersbrunnen. Hier, im vollbesetzten Außenbereich, steuert Oli direkt auf eine Person zu, die er mit lautem und freudigen Bellen anzeigt.

Es ist die „vermisste Person“, die hellauf begeistert davon ist, dass sie von einem Rettungshund gefunden wurde. Allerdings ermahnt sie Oli kurzerhand, dass er doch hier in der Öffentlichkeit nicht so laut zu bellen habe… 🙂

Vielen Dank an das Seniorenstift Augustinum für die Gelegenheit einer gemeinsamen realistischen Einsatzübung und die tolle Unterstzung unserer Arbeit.