Ausbildung

Die Ausbildung eines Rettungshundes dauert in der Regel circa 2 Jahre…
– so liest man zumindest immer wieder in den einschlĂ€gigen Informationsquellen.
Wir sind der Meinung, die Ausbildung dauert ein (Rettungshunde-) Leben lang. Auch wenn in der Regel innerhalb zwei Jahre ein Rettungshundeteam die Einsatztauglichkeit erlangt hat, tut das der kontinuierlichen Aus- und Fortbildung keinen Abbruch.

Die Ausbildung unserer Hunde haben wir im Jahr 2005 – inspiriert durch Anton Fichtlmeier (www.fichtlmeier.de) – radikal umgestellt. Wir sind der Überzeugung, dass seitdem unser Weg einen Hund zum Rettungshund auszubilden, flexibler, effektiver und letztendlich hundgerechter ist als die herkömmlichen Methoden der Rettungshundeausbildung. Denn wir nutzen das gesamte Kommunikationsspektrum zwischen Mensch und Hund und konditionieren den Hund nicht auf ein stereotyp funktionierendes Werkzeug.

In Zeiten zunehmender Vereinheitlichungstendenzen in der RH-Ausbildung leben wir mit unseren Hunden die Freiheit echter Kommunikation und genießen die kontinuierlichen Fortschritte unserer möglicherweise einzigartigen Ausbildungsarbeit. Im Klartext heißt das, dass der Hund in seiner IndividualitĂ€t gefördert und nicht auf ein vorgegebenes Such- und Anzeigeverhalten hintrainiert wird. Wir vergeuden nicht wertvolle Zeit damit, Hunden in “Verbellkreisen” beizubringen, auf bestimmte Sicht- oder Hörzeichen Laut zu geben. Auch die in der Rettungshundewelt vielbeschworene “Opferarbeit” besitzt fĂŒr unsere Ausbildung keinen großen Stellenwert.  Denn keiner unserer Hunde lernt bei der gefundenen Person in Erwartung von Futter oder Spielzeug in möglichst hoher Trieblage einen Menschen anzubellen.

WĂ€hrend der Suche lĂ€sst der HundefĂŒhrer seinen vierbeinigen Partner möglichst frei arbeiten und gleichzeitig unterstĂŒtzt er ihn wo immer es sinnvoll ist. So bleibt das Team stets in kommunikativer Verbindung und kann spontan und individuell auf alle eintretenden Situationen reagieren. Dies erlaubt im Übrigen, dass der Hund – ausgelöst durch die Wahrnehmung menschlichen Geruchs – die ihm eigene Art wĂ€hlt, wie er seinem HundefĂŒhrer das Auffinden einer Person mitteilt. So liegt es auf der Hand, dass der Hund letztlich die fĂŒr ihn effektivste und zuverlĂ€ssigste Verweisform nutzen wird.

Der Aufbau der fĂŒr ein RH-Team unerlĂ€sslichen Kommunikation zwischen Mensch und Hund ist Teil der Ausbildung. Wir bilden unsere Hunde aus in den Bereichen: Kommunikation, Folgschaft, Gewandtheit, FlĂ€chensuche und Mantrailing.