…was heißt hier eigentlich Ausbildung?

Motivation, Leistungsbereitschaft, Zielstrebigkeit, Durchhaltevermögen, Suchwillen, Anzeigeverhalten …?

Glauben wir wirklich wir könnten unseren Hunden beibringen das zu zeigen, von dem wir glauben, dass ein Rettungshund es zeigen muss? Ist es das, was wir von unserer besonderen Beziehung zu unseren Hunden erwarten, dass wir sie mit allerlei Hilfen etwas lehren, was sie von Natur aus sowieso können? Für meinen Hund klingen die oben genannten Attribute eher nach Leidenschaft und Entdeckungsfreude nach Lebenslust und Begeisterung! Warum sollte er diese wunderbaren Fähigkeiten nicht mit mir teilen, wenn ich bereit bin sie zuzulassen?

Meine Aufgabe ist es lediglich, diese Eigenschaften meines Hundes so zu nutzen, dass sie meiner Vorstellung von Rettungshundearbeit gerecht werden. Dazu muss mein Hund nichts lernen was er nicht schon könnte. Und er muss auch keines seiner Talente unterdrücken. Es reicht nach meiner Ansicht aus, wenn ich die Ziele meines Hundes und meine Ziele zur Übereinstimmung bringe. Dazu muss ich nur lernen meinen Hund zu verstehen und mit ihm zu kommunizieren.

Das bin ich ihm schuldig, wenn ich möchte, dass er mich an seinem Wissen und Können partizipieren lässt.

Und das bin ich ihm ohnehin schuldig
– weil er mein Hund ist!

Roland Bauernschubert,
neugieriger Rettungshundeführer seit 1999